Rezension – Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis von Sarah J. Maas

 

IMG_20170805_155527.jpg

Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.


Infos zum Buch:
Titel: Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis
Autor: Sarah J. Maas
Übersetzter: Alexandra Ernst
Verlag: dtv
Seitenzahl: 720
ISBN: 978-3-423-76182-6
Format: € 19,95 [D] Gebunden / eBook € 14,99

Interesse an dem Buch? Hier zur Verlagsseite und hier zu Thalia.


Meinung:

Ich mochte den ersten Teil nicht allzu sehr, weil ich Feyre nicht mochte. Aber das könnt ihr gerne genauer in meiner damaligen Rezension lesen. Hier geht es um den zweiten Teil der Geschichte. Ich werde nicht lange um den heißen Brei herum reden, sondern gleich zum Punkt kommen:

Feyre ist zu einer besseren Frau in dem Buch geworden. Tamlin sperrt sie, nach dem Krieg ein, lässt sie leiden, alleine in der Dunkelheit. Aber sie wird gerettet und findet sich selbst wieder. So wird sie zu einer Frau, die ich etwas mehr leiden kann, als im ersten Teil. Jedes Kapitel ist so weit spannend geschrieben, nur manche Dinge sind einfach zu lange und weit ausgeschlachtet bzw. lang gezogen. Manche mögen es, so eine Lesepause, ich hingegen werde gerne von einem Abenteuer ins nächste geschubst und langweilige mich schnell bei unnötigen Kapiteln.

cof

Die Charaktere und deren Hintergründe sind wunderbar beschrieben worden. Man lernt Rhysand ganz neu kennen. Ebenso seine Familie, die ich niemals vermutet hätte, wie sie sein könnte. Viele Geheimnisse werden gelüftet, die ich nun endlich besser verstehen kann. Das einzige, was ich nicht mochte war, dass einfach zu öft die Begriffe Sex und Vögeln benutzt wurden und wie Feyre und die Männer es gerne am liebsten hätten etc. Ich fand es einfach widerlich und unangebracht. Für mich sind solche Dinge einfach privat und intim und gehören nicht in ein Fantasybuch, welches ab vierzehn Jahre ist.

Nun, auf jedenfall wartet am Ende ein böser Cliffhanger und noch mehr Geheimnisse und Spannung. Ein ganz gutes Buch, aber ich las bereits bessere. Ich bin kein großer Fan von Frau Maas und werde in Zukunft wohl auch keine Bücher aus ihrer Hand mehr lesen.


Fazit:

Wer den ersten Teil super fand, wird den zweiten Teil lieben. Wer den ersten Teil gut oder okay fand, wird den zweiten Teil tausend Mal besser finden. Ich hatte nur weiter gelesen, weil ich die Welt in der Rhysand lebte mochte, hätte es ihn nicht gegeben, hätte ich die Reihe wohl nicht weiter gelesen.

Ich kann das Buch / die Reihe empfehlen. Abgesehen von einigen unangebrachten Szenen, was wohl aber mit dem eigenen Geschmack zu tun hat.

Ich vergebe aufgrund meines Geschmack daher vier von fünf Tintenfässchen!

T2


 

3

Advertisements

5 thoughts on “Rezension – Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis von Sarah J. Maas”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s